Neuseeland-Radtour

Der “New Zealand Cycle Trail”. What a ride!

 

Meine Top 3 Learnings und Parallelen zum Arbeitsalltag

 

Dass Neuseeland ein Traum sein sollte, dass es hier extrem weitläufige und ursprüngliche Naturlandschaften zu entdecken gibt, unglaublich freundliche und hilfsbereite Menschen an der Tagesordnung sind und vieles mehr… der Ruf eilt der Insel im Südpazifik voraus. Doch dass sie auch ein Paradies für Mountainbiker ist war mir neu. Der Plan war in 4 Wochen die Nordinsel mit dem Bike zu erkunden. Doch wie so oft, kam es etwas anders…

 

3 Dinge, die gleich in den ersten 3 Tagen passiert sind. Zur Einstimmung… ?

  • Das Gepäck und die Räder sind zwar am Flughafen angekommen, aber beim Zusammenschrauben der Einzelteile stellte sich heraus: Ein paar wichtige Schrauben fehlen! Zum Glück sind die Ladenöffnungszeiten in Auckland nicht wie in Österreich und eine “Werkstätte” – oder wohl eher ein professioneller Bastler – hatte zum Glück auch am Sonntag offen. Check! ☑
  • Plan war es, die Hauptstraßen zu nutzen und immer wieder den einen oder anderen Cycle Trail “einzustreuen”. Nur dass die Hauptstraßen dort wie Autobahnen sind und unendlich viele tonnenschwere Laster mit extremer Beladung fahren, war erst vor Ort klar. Also musste die komplette Route neu gedacht werden. Am Plan standen sodann nur noch Landstraßen in Verbindung mit den Cycle Trails. Das Geniale daran: Dadurch habe ich nicht nur die Nord- sondern auch die Südinsel gesehen. Best Decision! Check! ☑
  • In der Nähe von Rotorua, in the middle of nowhere, kam es zu einer Panne: Fahrradkette gerissen! Kilometerweit von einer Werkstätte entfernt und ohne Handyempfang… Tja, was bleibt einem über außer zu schieben – zum Glück geht´s ja leicht bergauf. *ironieoff* Und hier kommen diese – fast schon unheimlich – freundlichen Inselbewohner ins Spiel. Am Vorabend zufällig kennengelernte Einheimische haben wie aus dem Nichts angehalten, ihren kompletten Tagesplan über Bord geworfen, uns zur nächst gelegenen (kilometerweit entfernten!!!) Werkstätte gefahren und auch noch zu sich nach Hause eingeladen, verköstigt und uns einen Tag lang gehostet. Check! ☑

 

3 Learnings für den Arbeitsalltag

 

1. Es kommt meistens anders als du denkst

Wie oft passiert es im Arbeitsalltag, dass wir uns Ziele setzen, dafür Pläne schmieden und am Ende ganz etwas anderes dabei rauskommt als geplant? Und was passiert dann leider sehr oft? Wir hadern und hängen viel zu lange an unseren Plänen. Wir können irgendwie nicht loslassen. Aber eigentlich wäre es so einfach: Wie auf meiner Reise macht man sich zu Beginn einen groben Fahrplan, aber immer mit der Offenheit, diesen – wenn nötig – auch komplett umzuwerfen. Und das führt auch schon zum nächsten Punkt…

2. “Flexibilität ist alles” oder “Es gibt für alles eine Lösung”

Wenn du offen bleibst für Veränderung und diese in deiner Erwartungshaltung integrierst, wird dir vieles 100 mal leichter fallen. Du wirst nicht so enttäuscht sein, wenn mal was anders läuft. Du wirst schon einen Plan B und C parat haben und vertraust darauf, dass du immer eine Lösung finden wirst. Du bist gedanklich viel flexibler und bleibst bedeutend gelassener. Und das Spannende daran: Wer sich nicht auf DEN EINEN Weg versteift, wird oft viele positive Dinge erleben, mit denen er nie gerechnet hätte.

3. Du kannst viel mehr als du dir zutraust

Wer denkt, dass ich vor dieser Reise monatelang trainiert hätte und 100e Stunden am Bike verbracht hätte… Fehlanzeige! Mein genialer und erfahrener Gefährte hat mir im Vorfeld das 100%ige Vertrauen geschenkt, dass ich es auf Anhieb schaffen werde. Und mit diesem Grundvertrauen bin ich quasi aus meiner Komfortzone geradelt. ? Für mich war es bis zu diesem Zeitpunkt aber eigentlich undenkbar über 1.200 km und 11.000 Höhenmeter zu schaffen, obwohl ich berufsbedingt viel Sport gewohnt bin. Aber so weit bin ich einfach noch nie gefahren – noch dazu durch ein fremdes Land. Wenn man das auf die Arbeitswelt umlegt, kann ich heute sagen: Suche dir Leute in deinem Umfeld, die dir etwas zutrauen, die dich pushen und motivieren. Es ist so viel mehr möglich, als du denkst!!! Wirklich!!!

⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐

 

Übrigens: Die Parallelen zum Alltag wurden mir bereits während meiner Reise bewusst. Kleiner Tipp an alle Arbeitgeber: Reisen bringt´s! Gebt euren MitarbeiterInnen regelmäßig die Gelegenheit etwas länger zu verreisen oder Abstand vom Alltag zu gewinnen und ihr werdet sehen, wie inspiriert sie zurück kommen! ?

 

Mehr zu den New Zealand Cycle Trails gibt´s hier: https://nzcycletrail.com

Extrem empfehlenswert für Mountainbike-Fans!!!